Schreiner/in (mit Eidg. FÄHIGKEITSAUSWEIS)
diese Seite drucken...
Der Schreinerberuf wird in zwei Fachrichtungen unterteilt: Möbelschreiner/innen fertigen Möbel an und führen Innenausbauarbeiten aus, Bauschreiner/innen stellen Bauelemente her und montieren sie. Mit modernen Maschinen verarbeiten sie Massivholz, Holzwerkstoffe, Kunststoffe und Metalle.

Der zeitlose Baustoff Holz, ein lebendiges Naturprodukt mit Ausstrahlung und Charakter, das Wärme und Wohnlichkeit verbreitet, gehört in seiner Vielfalt bis heute noch zum hauptsächlichen Arbeitsmaterial des Schreiners/in.
Doch nebst diesem klassischen Werkstoff Holz muss der Schreiner auch in der Materialanwendung enorm vielseitig, flexibel und trendig sein.

Der Beruf hat sich in den letzten Jahren durch die spezifischen Verarbeitungsmöglichkeiten stark gewandelt. Die Bedienung computergesteuerter Maschinen und das Zeichnen von Plänen am Computer gehören ebenso zum Alltag des Schreiners wie die kompetente Kundenberatung.
Im Zuge der Spezialisierung und Rationalisierung nimmt die Zahl der Betriebe ab, die auf dem gesamten Gebiet der Schreinerei tätig sind. Darum unterscheidet man zwei Fachrichtungen: «Bau und Fenster» sowie «Möbel und Innenausbau». Bei beiden sind grundlegende handwerkliche Fertigkeiten erforderlich, so dass eine ausgebildete Schreinerin ohne Zusatzausbildung von einem in den anderen Bereich wechseln kann.